Żubrówka - der Heimat so nahe

Veröffentlicht auf von Anorak

Ich bin eben aus Polen zurük. Es war wirklich super!!!
Wisent
In Tykotcin bei Bialystock (Richtig - dort wo der bekannte polnische Wodka herkommt) habe ich echte Zubry (Wisente) gesehen. Worin die sich von Büffeln oder Bisons unterscheiden konnte mir niemand erklären.
Übrigens kommt auch the Godfather of Esperanto Dr. Ludwik Lejzer Zamenhof aus dieser ostpolnischen Gegend. Den hab ich aber nicht fotografiert.


Centralnaja
Am Bahnhof Warszawa Centralnaja sieht es genau so aus wie an der Zenti. "Centralnaja" heißt ja auch Zenti auf polnisch. Unter dem ganzen Zentrum befindet sich ein Labyrinth aus Gängen mit hunderten kleiner Läden, tausenden von Menschen und Anbindung zum Bahnhof. Jedes mal, wenn man in eine Straßenunterführung geht, dauert es ewig, bis man sich da durchgefitzt hat. Vielleicht ist Chemnitz  so ausgestorben, weil es dort auch so einen Underground gibt, von dem wir alle nur nichts wissen...  

Je weiter man nach osten geht, um so hässlicher werden die Plattenbauten. Die in Warschau sind schlechter als die Deutschen, aber besser als die Russischen. Und eben in so einem russischen Plattenbau sitze ich nun wieder neben der Heizung und schaue aus dem Fenster in den Schnee. Minus 20°C waren es, als ich am Donnerstagmorgen per Treppe aus dem Flugzeug auf die Landbahn getreten bin. Jetzt hat die Kälte wieder etwas nachgelassen. Frieren musste ich bisher aber noch nicht. 





Kommentiere diesen Post