So ein Arsch!

Veröffentlicht auf von Anorak

Kurz nach 19 Uhr - es ist Feierabend und genau wie ich nutzen die Russen das, um noch mal einzukaufen. Schon davor brauchte ich ewig, um mich in der Blechlawine vom Stadtzentrum Richtung Wohnheim zu bewegen. Ich stehe also an der Kasse. Nein, das stimmt so nicht, denn eigentlich kann ich die Kasse am Ende dieser langen Schlange nur erahnen. Wie am Einlass zu einem Popkonzert stehen die Leute dicht an dicht. Es bewegt sich wenig.

Nach ca. 5 Minuten und gefühlten 50 cm Fortschritt drängt sich ein großer breiter Mann mit Einkaufswagen von hinten an der Menge vorbei. Ich dachte eigentlich, dass er nur zu den Zeitschriften oder Kaugummis will, doch ohne besondere Anstalten zu machen schert er mit seinem Wagen, wie ein Drängler im Berufsverkehr, kurz vor der Kasse in die Schlange ein.

Diese Frechheit! Diese Ungerechtigkeit! Diese Kaltschnäuzigkeit! Ich erwarte, dass jeden Moment jemand, der diese Szene mitverfolgt hat, meine Gedanken in die russische Sprache formuliert und den Drängler wieder auf die hinteren Ränge vertreibt. Doch nichts passiert. Alle haben es gesehen, aber keiner sagt etwas. Soll ich jetzt also als deutscher Moralapostel meinen Unmut kund tun? Ich, der große Missionar westlicher Zivilisation mit gebrochenem Russisch. Während ich so überlege, fällt mir auf, dass dieser Arsch sehr elegant gekleidet ist. Und ich kann mir nicht helfen, aber der Nadelstreifenanzug, das breite Kreuz, die Goldketten, das lässige Telefonieren und die Delikatessen in seinem Wagen lassen mir in diesem Moment keinen anderen Schluss zu, als dass es sich um einen Zuhälter, Mafiosi oder sonstigen Kriminellen handelt. Ich beiße mir also auf die Zunge und warte brav bis ich an der Reihe bin.

Als ich dann zum Wohnheim zurück laufe frage ich mich, ob ich die Situation in Deutschland auch so eingeschätzt hätte und merke daran mal wieder, dass ich im tiefsten Russland bin. Hier muss es doch nur so von Agenten, Mafiosi und Alkoholikern wimmeln, oder?

Übrigens hat sich dieser Mafia-Hüne inkognito, als er dann dran war, zu meiner Genugtuung ordentlich mit dem Kopf am Zigarettenautomaten über der Kasse gestoßen. In meinen Augen ausgleichende Gerechtigkeit!

Kommentiere diesen Post

Chrissi 10/16/2008 11:32

hey liebe grüße aus leipzsch nach kemerowo!
sind durch zufall auf deinen blog gestoßen, weil wir in einer woche ebenfalls dem "schönen" kemerowo einen besuch abstatten (praktikum am goetheinstitut)
also wenn dir vielleicht ein wenig der sächsische akzent fehlt oder du leute sehen möchtest, die nen rucksack kennen und farblich aufeinander abgestimmte kleidung tragen, dann meld dich doch einfach mal unter der email-adresse
wäre lustsch!

poka

Nico 10/07/2008 23:20

Aufregen!! Und anner Kasse noch mal, warum die immer so lange brauchen!
Hilft manchmal (an mir selbst getestet).

Sibirienseb 10/01/2008 12:39

Nein, der kühlschrank ist immer noch nicht da, "kommt aber bald". Achja und bei Praktik gib es keine 20% auf alles auch nicht auf Tiernahrung. :-)

jörg 10/01/2008 09:49

was alle wissen wollen... ist denn der kühlschrank nun schon da?!

jörg 09/30/2008 09:52

du hättest locker aus dem handgelenk ihm von hinten eine tomate an die omme werfen solln. und dich dann schnell ducken bzw lässig pfeifend den alten blumenkohl angucken.
aber du hast dich auch so korrekt verhalten. alles richtig gemacht.